Einen sehr erfolgreichen Start in die neue Saison hatten unsere Mannschaften dieses Wochenende.

Unsere 2. Mannschaft gewann bereits am Freitag mit 5,5 : 2,5 bei der 2. Mannschaft der SG Fürth. Erleichtert wurde dieser Sieg durch Aufstellungsschwierigkeiten unserer Gegner, die nur zu sechst antreten konnten. Dadurch kamen Reinhard und Günther zu kampflosen Punkten. Weitere Siege erzielten Stephan und Heinz, während Johannes, Manfred und Christian Remis spielten. Lediglich Moritz musste gegen einen deutlich stärkeren Gegner eine Niederlage einstecken.

Am Sonntag stand für die 1. Mannschaft dann eine Neuauflage des Auftaktspieles der letzten Saison an. Auch damals traten wir in Bubenreuth gegen die SG Bubenreuth/Möhrendorf an. Im Gegensatz zu damals konnten wir diesmal den Auftakt erfolgreich bestreiten. Wir lagen bereits von Beginn an vorn, da unser Neuzugang Peter Hagen einen kampflosen Sieg einstreichen konnte. Manfreds Gegner entpuppte sich als lustiger Huizhackerbua, der alles abholzte, wonach sich sehr schnell eine Remisstellung ergab. Auch Norbert und Markus einigten sich mit ihren Gegnern auf eine schnelle Punkteteilung. Nach Heinrichs Niederlage, ein gegnerischer Freibauer entpuppte sich als zu stark, herrschte wieder Gleichstand. Die drei noch laufenden Partien brachten dann allerdings nur noch Siege für unsere Jungs. Peter errang nach einem Zentrumsdurchbruch entscheidenden Materialgewinn, Roland kam aus einem starken Königsangriff mit Bauer und Qualität mehr heraus, während Klaus erst einige Bauern einheimste und am Ende nach einem gegnerischen Fehler beinahe direkt zum Matt kam.

Am 7. November fand das erste Turnier der diesjährigen Schnellschachmastersserie statt, zu dem sich acht Spieler im Sportheim Kirchehrenbach einfanden. Das Turnier gewann Peter Kuhmann dank der besseren Feinwertung vor Klaus Pokorny. Der Endstand:

 

Rang Spieler 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Wertung Masters-Punkte
1. Peter Kuhmann   1 ½ 1 ½ 1 1 1 6,0 18,0 8
2. Klaus Pokorny 0   1 1 1 1 1 1 6,0 16,0 7
3. Stephan Thurn ½ 0   1 1 1 1 1 5,5   6
4. Nicolas Bisterfeld 0 0 0   1 0 1 1 3,0   5
5. Armin Rosmann ½ 0 0 0   1 0 1 2,5   6,0 4
6. Norbert Schneider 0 0 0 1 0   ½ 1 2,5   4,5 3
7. Manfred Seel 0 0 0 0 1 ½   ½ 2,0   2
8. Günter Friedel 0 0 0 0 0 0 ½   0,5   1

 

Zwischenstand nach dem 1. Masters-Turnier

 

Rang Spieler 1 2 3 4 5 6 Summe
1. Peter Kuhmann 8           8
2. Klaus Pokorny 7           7
3. Stephan Thurn 6           6
4. Nicolas Bisterfeld 5           5
5. Armin Rosmann 4           4
6. Norbert Schneider 3           3
7. Manfred Seel 2           2
8. Günter Friedel 1           1

Licht und Schatten gab es am 2. Spieltag der Bezirksligen, der Kreisligen und der Jugendkreisligen. Beginnen wir mit dem Schatten.

 

1. Mannschaft schrammt nur knapp an der Höchststrafe vorbei

 

In der 2. Runde der Bezirksligen musste die 1. Mannschaft beim SK Neumarkt antreten. Gegen den Aufstiegsanwärter gab es eine deutliche 7,5-0,5-Abfuhr, die unsere Erste an das Ende der Bezirksligatabelle schleuderte. In dieser Begegnung ging einfach fast alles schief, was schief gehen konnte. Wir mussten zu siebst antreten, da für den kurzfristig erkrankten Markus kein Ersatz gefunden werden konnte, Peter stellte an Brett 1 einen Turm ein, nachdem er sich aus einer gedrückten Stellung wieder ins Spiel zurück gekämpft hatte. Heinrich opferte eine Figur, konnte allerdings nicht durchdringen, etc. pp. . Lediglich Klaus an Brett 2 verhinderte die Höchststrafe, indem er seinen Gegner in verlorener Stellung beschwindelte und ein Remis erreichte.

Immerhin ist unser Gegner im nächsten Spiel, welches am 16. November im Schützenheim in Kirchehrenbach stattfindet, schwächer einzustufen als Neumarkt. Statt eines DWZ-Durchschnitts von 1904 hat der SK Lauf nur einen Durchschnitt von 1903. Da geht man dann doch guten Mutes in das nächste Spiel.

 

Nun wird der Schatten schon etwas zurückgedrängt.

2. Mannschaft holt Punkt in Erlangen

 

Beim Punktspiel gegen den SC 48/88 Erlangen 6 gelang es unserer zweiten Mannschaft einen Punkt zu ergattern. Wie die 1. Mannschaft eine Woche zuvor, musste allerdings auch die Zweite zu siebt antreten. Die sechste Mannschaft des SC 48/88 Erlangen ist fast eine reine Jugendmannschaft, was sich auch im relativ niedrigen DWZ-Schnitt auswirkt. Einige der jungen Spieler spielen allerdings bereits ein gutes Schach. Das musste z.B. Manfred an Brett 2 erfahren, der von seinem stark aufspielenden jungen Gegner stark unter Druck gesetzt wurde und am Ende keine Verteidigung mehr hatte. Die dritte Niederlage musste Moritz an Brett 4 einstecken, der bereits in der Eröffnung fehlgriff und zuerst einen Bauern und später noch einen Springer verlor. Zwar stand die Dame seines (schon etwas älteren) Gegners etwas abseits, allerdings fand dieser die richtigen Züge und konnte sie am Ende wieder befreien und den Sieg einstecken.

Siege gelangen Heinz, Armin und unserem Neuzugang Nicolas.

Armin brach mit seiner Dame in die gegnerische Stellung ein und sackte einige Bauern ein. Als ich dann das nächste Mal bei ihm vorbei schaute, war er gerade dabei ein Endspiel mit Turm und Läufer mehr zu gewinnen.

Heinz konnte in seiner Partie einen Bauern gewinnen und die gegnerische Königsstellung aufreißen. Nachdem sein Gegner den wichtigen Schutzläufer abtauschte, stellte er seine Dame auch noch auf das falsche Feld, was das sofortige Matt zur Folge hatte. Allerdings hätte Heinz auch im Falle des richtigen Damenzuges dank seiner zwei Mehrbauern eine gewonnene Stellung auf dem Brett gehabt.

Einen hervorragenden Einstand feierte Nicolas, der erst vor kurzem zu uns stieß. Er erspielte sich im Mittelspiel eine vorteilhafte Stellung, da die Bauernstellug seines Gegners arg ramponiert war. Nach einem gegnerischen Fehler ließ er dann eine sehenswerte Kombination vom Stapel, die ihm entscheidenden Materialvorteil und den Sieg einbrachte.

Johannes und Baptist erreichten in ihren Partien jeweils aus einer vorteilhaften Position remis.

 

Was gibt es schöneres als einen Bericht mit hellem Sonnenschein abzuschließen!

Jugendmannschaft auf Platz 1 ins der Jugend-K1

 

Bei der ersten Doppelrunde der Jugendkreisligen in Forchheim erzielte unsere Jugendmannschaft zwei 3,5-0,5-Siege gegen den SC 48/88 Erlangen 6 und die SG Fürth 2 und steht damit an der Tabellenspitze!

Lediglich Moritz (Nimmerrichter) und Andreas gaben ein Remis ab, ansonsten gewann das Quartett Andreas/Moritz/Niklas/Moritz alle restlichen Partien! Besonders erwähnenswert ist das Ergebnis von Moritz (Singer), der bei seinen ersten beiden Spielen in der Jugend beide Spiele gewann. Bravo, Moritz und bravo, Jungs!

 

Knappe Heimniederlage gegen Lauf 1

Nach der deprimierenden 7,5-0,5-Niederlage gegen Neumarkt, stand in der 3. Runde der Bezirksliga mit dem SV Lauf 1 das nächste Schwergewicht an. Dabei mussten wir auf Heinrich und Christoph verzichten, die durch Heinz und Manfred ersetzt wurden.

Heinz hielt sich gegen einen starken Gegner gut im Mittelspiel und erreichte schließlich ein Turmendspiel, in dem er zwar schlechter, aber noch nicht auf Verlust stand. Nach einem falschen Bauernzug konnte sein Gegner jedoch die Türme tauschen, wonach ein für Heinz verlorenes Bauernendspiel entstand.

Stephans Partie war lange Zeit ausgeglichen, keinem Spieler gelang es sich größeren Vorteil zu erspielen. Dies änderte sich beim Übergang ins Endspiel, bei dem Stephan Material gewann. Diesen Vorteil verwertete er dann zum Sieg.

Markus hatte in dieser Partie lange Zeit eine exzellente Stellung, selbst nachdem er eine Qualität einbüßte. Erst ein falscher Bauernzug brachte ihn auf die Verliererstraße.

Auch Roland hielt gegen den starken Laufer Neuzugang Wolfgang Rausch lange Zeit gut, auch weil sein Gegner mehrere Züge lang den Einstieg auf Rolands siebte Reihe verweigerte. Am Ende ließ Roland allerdings einen Mattangriff zu und musste die Waffen strecken.

Klaus kam gegen meinen starken Gegner gut aus der Eröffnung, fand aber im Mittelspiel nicht den richtigen Hebel. Ein vermeintlicher Figurengewinn für meinen Gegner bracht mich dann doch in Vorteil, den ich allerdings durch eine falsche Abwicklung wieder vergab. Remis wäre nun das logische Ergebnis gewesen, das mein Gegner allerdings vermied und sich damit selbst ins Verderben stürzte.

Auch Norbert hielt im Mittelspiel gut mit, geriet aber nach einem zu optimistischen Qualitätsopfer ins Hintertreffen. Nach einem weiteren Figurenverlust war Norberts Schicksal dann besiegelt.

Peters Stellung sah lange Zeit etwas verdächtig aus, allerdings seinem Gegner nicht der entscheidende Durchbruch. Peter hatte schließlich sogar einen Mehrbauern im Doppelturm-Endspiel, allerdings sicherte ein äußerst aktiver Turm seinem Gegner das Remis.

In Manfreds Partie tat sich lange Zeit wenig, entscheidend war dann die Zeit kurz vor dem 40. Zug, als sein Gegner Manfreds König am Königsflügel einbrechen ließ. Dies führte zu einem Freibauern auf der h-Linie, den Manfred schließlich umwandeln konnte. Das entstandene Endspiel behandelte Manfred sicher und erreichte damit seinen ersten Sieg in der Bezirksliga! Herzlichen Glückwunsch, Manfred!

Somit stand eine knappe 3,5-4,5-Niederlage zu Buche, ein Ergebnis, das nach dem Debakel in der zweiten Runde doch etwas Hoffnung macht. In der 4. Runde steht dann mit der SG Mühlhof-Reichelsdorf/Schwabach der nächste große Brocken an. Auf ein Neues dann am 14. Dezember im Schützenheim.

Die Kreis- und Bezirksligen stareten am Wochenende in die Saison 2014/15. Dabei hatten unsere Mannschaften unterschiedlichen Erfolg.

Knappe Niederlage für 1. Mannschaft

Mit einer knappen 3-5-Niederlage gegen die SG Bubenreuth/Möhrendorf startete die 1. Mannschaft in die neue Bezirksliga-Saison.

Dabei spielten Norbert, Heinrich, Peter und Roland Remis, den einzigen Sieg fuhr Stephan ein.

Norbert war dabei bestrebt seinen Ruf als Langspieler, den er sich während der letzten Saison erworben hatte abzulegen. Dies gelang ihm auch hervorragend, denn er war als Erster fertig und erzielte im Spiel zweier gleichstarker Spieler ein Remis.

Auch Heinrich erzielte ein Remis, allerdings musste er es sich aus einer arg verdächtigen Stellung erspielen. Sein Gegner hatte im Mittelspiel starken Druck auf Heinrichs Stellung und später ein Endspiel mit Mehrbauern.

Peter erreichte an Brett 1 ein sicheres Remis, wobei ich nicht viel von der Partie in Erinnerung habe.

Rolands Stellung sah sehr stark aus, da sich ein Turm des Gegners im Abseits befand. In Zeitnot ließ Roland allerdings die Befreiung des Turms zu und wenig später einigten sich die beiden auf Remis (die Partie war eh die Letzte des bereits entschiedenen Wettkampfes).

Stephan hatte eine spannungsgeladene Stellung am Brett, in der er zwischenzeitlich einen Bauern weniger, dafür allerdings offene Linien und einen vorgerückten Freibauern hatte. Diese Vorteile nutzte er zum Sieg.

Niederlagen mussten Johannes, Markus und ich einstecken.

Johannes stand eigentlich immer etwas unter Druck und verlor schließlich eine Qualität. Diesen Vorteil ließ sich sein Gegner nicht mehr entgleiten.

Am seltsamsten war Markus' Niederlage, da seine Stellung ausgeglichen aussah. Wie es aus dieser Stellung zu seiner Niederlage kam, habe ich nicht mitbekommen, da ich zu sehr mit meiner Partie beschäftigt war.

In dieser hatte ich eine schlechte Stellung auf dem Brett, konnte allerdings mit einem kleinen Bluff die Situation wenden und urplötzlich kamen meine Figuren gut ins Spiel. In Zeitnot fand ich dann allerdings nicht die richtigen Züge und ließ Gegenspiel zu, welches schließlich in einen entscheidenden Angriff mündete und ein Matt zur Folge hatte.

Somit stehen wir bereits zu Beginn der Saison im Tabellenkeller und müssen in der kommenden Runde beim SK Neumarkt antreten, die den SC 48/88Erlangen 3 mit 6,5-1,5 schier niederwalzten.

Ein kleines Kuriosum am Rande: Kurz vor Beginn der Partie sprach mich Bubenreuths Brett 1 darauf an, dass ich im letzten Wettkampf Königsindisch gespielt hatte (mein Gegner war damals derselbe wie in diesem Wettkampf). Mir wurde darauf etwas unwohl, da ich vermutete, dass sich mein Gegner vorbereitet hatte. Kurzerhand spielte ich nicht Königsindisch, sondern Damengambit. Nach der Partie erfuhr ich dann, dass sich mein Gegner tatsächlich auf Königsindisch vorbereitet hatte.

Erfolgreicher Auftakt für die 2. Mannschaft!

Mit einem Heimsieg gegen die 2. Mannschaft des SC Pottenstein ist unsere Zweite erfolgreich in die Saison 2014/15 gestartet, nach wechselhaften Spielverlauf stand ein 5-3 zu Buche.

Alles begann mit einem Remis von Stephan an Brett 1. Er hatte sich einen Bauern am Damenflügel einverleibt, allerdings wurde dabei seine Dame abgesperrt. Stephan entschied sich für die sicherste Variante und steuerte ein Remis durch ewige Verfolgung der Dame an.

Danach entwickelte sich das Spiel dann zuerst sehr gut für uns, denn nach einem weiteren Remis von Johannes, sowie zwei Siegen von Manfred und Reinhardt lag die Zweite mit 3:1 vorne. Johannes konnte sich dabei aus einer schlechteren Stellung ins Remis retten, während Manfred seinem Gegner entscheidend Material abnehmen konnte. Reinhardts Figuren hingegen wirbelten wie Derwische übers Brett und er erhielt einen Freibauern, der kurz vor der Umwandlung stand. Dieser kostete dann entscheidend Material, außerdem war das Matt auch nicht mehr weit.

Dann wurde es jedoch noch einmal spannend, denn Moritz und Andreas verloren ihre Partien. Moritz verlor zuerst eine Figur, startete dann jedoch einen starken Angriff, der ihm gute Chancen einbrachte. Leider wickelte er falsch ab und fand sich mit zwei Figuren weniger in einer verlorenen Stellung. Auch Andreas kam durch eine falsche Abwicklung in eine verlorene Stellung.

Entscheidend für den Ausgang des Kampfes war Heinz' Partie. Dieser hatte einige bange Momente zu überstehen (darauf gehe ich in einem separaten Artikel näher ein), in denen sein Gegner bei korrektem Spiel großen Vorteil erreicht hätte. Zu Heinz' Glück nutzte er jedoch seine Chancen nicht und wickelte in ein verlorenes Bauernendspiel ab, das sich Heinz dann nicht mehr entreißen ließ.

Eine bärenstarke Partie spielte Baptist, der seinen Gegner am Damenflügel stark unter Druck setzte und schließlich eine Qualität gewann. Diesen Vorteil führte er sicher zum Sieg.