Am 2. Spieltag der Kreisligen fuhren unsere Mannschaften die ersten Punkte ein.

Bereits am Freitag trat die 2. Mannschaft in Eltersdorf bei der BSGW Erlangen 2 an. Und der Wettkampf begann sehr vielversprechend, denn bereits nach etwa 1,5 Stunden führte die Zweite nach einem kampflosen Sieg von Manfred, einem herausgespielten Sieg von Niklas, der auch für die Live-Berichterstattung per Whatsapp sorgte, und einem Remis von Heinz mit 2,5 - 0,5.

Dann geriet der Motor allerdings in Stottern, denn aus den nächsten vier Partien sprang nur noch ein mickriges Remis durch Moritz heraus, während Armin, Günther und Christian Niederlagen einstecken mussten.

Somit lag es nun an Johannes, die Kastanien aus dem Feuer zu holen und mit einem Sieg zumindest noch für einen Mannschaftspunkt zu sorgen. Das gelang ihm am Ende auch, womit Johannes dafür sorgte, dass die Zweite auf Platz 5 in den Advent startet. Dort erwarten die Christen ja die Ankunft des Herren, unsere Zweite allerdings auf die Ankunft des ersten Sieges. Ob das allerdings gegen den Aufstiegsfavoriten Pottenstein 1 der Fall sein wird ist mehr als fraglich. Am 2. Dezember wissen wir mehr.

Am Sonntag stand dann das Spiel der 1. Mannschaft beim SV Bubenreuth an.

Dort kam die erste zu einem klaren 6,5-1,5-Sieg. Dieser war allerdings durch die enormen Aufstellungsprobleme unseres Gegners begünstigt, die nur zu fünft antreten konnten. Für Stephan, Nicolas und Roland bedeutete das also einen sehr kurzen "Arbeitstag".

An den übrigen Brettern wurde allerdings mit viel Leidenschaft Schach gespielt und es entwickelten sich fünf interessante Partien. Bei Markus war eine Partie auf dem Brett, wie sie eben nur Markus spielt. Als sein Gegner dann etwas zu gierig Markus' g-Bauern schlug, bekam Markus einen starken Angriff, der ihm eine Dame einbrachte. Auch Pistol Pete gewann seine Partie, in der er die Stellung seines Gegners mit einem mächtigen Springer lahmgelegt hatte.

Leider musste Norbert eine Niederlage einstecken. Zwar hatte er zwischenzeitlich einen Bauern mehr, dieser ging allerdings schnell wieder verloren und nur wenig später war es Norbert, der eines Bauern verlustig ging. Das Ende vom Lied war, dass sein Gegner sämtliche Bauern Norberts einsammelte und das Endspiel dann problemlos gewann.

Bei diesem Spielstand einigte ich mich mit meinem Gegner Thomas Mettal auf Remis (interessanterweise war das unsere erste Partie in einem Turnierwettkampf, obwohl wir uns schon seit seligen Jugendtagen kennen). Ich brachte in dieser Partie nach längerer Zeit wieder den MacCutcheon-Franzosen aufs Brett und konnte mir bis zum Partieende einen leichten Vorteil erspielen. Das Remis war dann der logische Ausgang, denn die Partie verließ zu keiner Zeit die Remisbreite.

Kurze Zeit später hatte auch Peter Hagen an Brett 1 gegen Johannes Handl gewonnen. Es war eine Partie, welche von unausgeglichenen Materialverhältnissen, vorstürmenden Freibauern und hefitgen Gegenangriffen geprägt war. Am Ende entschied ein Spieß die Partie, die Peter deutlichen Materialvorteil oder ein sofortiges Matt eingebracht hätte.

Somit können wir erhobenen Hauptes in den nächsten Wettkampf gehen. Dieser findet am 2. Dezember in Kirchehrenbach statt und wir haben es mit Neustadt/Aisch zu tun. Es wartet also eine schwere Aufgabe auf uns.