Knappe Heimniederlage gegen Lauf 1

Nach der deprimierenden 7,5-0,5-Niederlage gegen Neumarkt, stand in der 3. Runde der Bezirksliga mit dem SV Lauf 1 das nächste Schwergewicht an. Dabei mussten wir auf Heinrich und Christoph verzichten, die durch Heinz und Manfred ersetzt wurden.

Heinz hielt sich gegen einen starken Gegner gut im Mittelspiel und erreichte schließlich ein Turmendspiel, in dem er zwar schlechter, aber noch nicht auf Verlust stand. Nach einem falschen Bauernzug konnte sein Gegner jedoch die Türme tauschen, wonach ein für Heinz verlorenes Bauernendspiel entstand.

Stephans Partie war lange Zeit ausgeglichen, keinem Spieler gelang es sich größeren Vorteil zu erspielen. Dies änderte sich beim Übergang ins Endspiel, bei dem Stephan Material gewann. Diesen Vorteil verwertete er dann zum Sieg.

Markus hatte in dieser Partie lange Zeit eine exzellente Stellung, selbst nachdem er eine Qualität einbüßte. Erst ein falscher Bauernzug brachte ihn auf die Verliererstraße.

Auch Roland hielt gegen den starken Laufer Neuzugang Wolfgang Rausch lange Zeit gut, auch weil sein Gegner mehrere Züge lang den Einstieg auf Rolands siebte Reihe verweigerte. Am Ende ließ Roland allerdings einen Mattangriff zu und musste die Waffen strecken.

Klaus kam gegen meinen starken Gegner gut aus der Eröffnung, fand aber im Mittelspiel nicht den richtigen Hebel. Ein vermeintlicher Figurengewinn für meinen Gegner bracht mich dann doch in Vorteil, den ich allerdings durch eine falsche Abwicklung wieder vergab. Remis wäre nun das logische Ergebnis gewesen, das mein Gegner allerdings vermied und sich damit selbst ins Verderben stürzte.

Auch Norbert hielt im Mittelspiel gut mit, geriet aber nach einem zu optimistischen Qualitätsopfer ins Hintertreffen. Nach einem weiteren Figurenverlust war Norberts Schicksal dann besiegelt.

Peters Stellung sah lange Zeit etwas verdächtig aus, allerdings seinem Gegner nicht der entscheidende Durchbruch. Peter hatte schließlich sogar einen Mehrbauern im Doppelturm-Endspiel, allerdings sicherte ein äußerst aktiver Turm seinem Gegner das Remis.

In Manfreds Partie tat sich lange Zeit wenig, entscheidend war dann die Zeit kurz vor dem 40. Zug, als sein Gegner Manfreds König am Königsflügel einbrechen ließ. Dies führte zu einem Freibauern auf der h-Linie, den Manfred schließlich umwandeln konnte. Das entstandene Endspiel behandelte Manfred sicher und erreichte damit seinen ersten Sieg in der Bezirksliga! Herzlichen Glückwunsch, Manfred!

Somit stand eine knappe 3,5-4,5-Niederlage zu Buche, ein Ergebnis, das nach dem Debakel in der zweiten Runde doch etwas Hoffnung macht. In der 4. Runde steht dann mit der SG Mühlhof-Reichelsdorf/Schwabach der nächste große Brocken an. Auf ein Neues dann am 14. Dezember im Schützenheim.